Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Solidarität in Zeiten von Corona

Liebe Genossinnen und Genossen, liebe Bürgerinnen und Bürger,

in Zeiten der Coronakrise ist konkrete Solidarität und ausreichende Information gefragt. Zu beidem wollen wir nach Kräften unseren Beitrag leisten.

Die kulturellen Einrichtungen Triers (z. B. Theater, TUFA und Arena) bleiben vorerst bis einschließlich den 20. April geschlossen. Selbiges gilt auch für Sportstätten. Es dürfen zudem keine Veranstaltungen – unabhängig von der Anzahl der Teilnehmer:innen – stattfinden. Verkaufsoffene Sonntage müssen ausfallen. Auch der für unsere Stadt nahezu charakteristische Weinstand bleibt vorerst bis zum 19. April geschlossen. Stadt- und Erlebnisführungen wurden für ebendiesen Zeitraum abgesagt. Schulen und Kitas bleiben bis zum Ende der Osterferien geschlossen und der Start des Sommersemesters an den beiden Trierer Hochschulen wurde auf den 20. April verschoben. Des Weiteren mussten viele Geschäfte – mit Ausnahme von Lebensmittelgeschäften, Apotheken, Drogerien, Tankstellen, etc. – schließen.

Die meisten Ämter und Behörden sind mittlerweile verständlicherweise für Publikumsverkehr geschlossen oder vereinbaren nur noch persönliche Termine via Mail oder Telefon, um Warteschlangen, etc. zu vermeiden. Wir bitten Euch, dies zu respektieren und Behördengänge, wenn möglich, online zu erledigen, um den physischen Kontakt zu anderen Menschen zu minimieren. Weitere Infos zu den Onlineangeboten der Trierer Stadtverwaltung findet ihr unter: https://www.trier.de/rathaus-buerger-in/buergerservice/onlinedienste/. Auch Steuererklärungen können unter www.elster.de online beim Finanzamt eingereicht werden.

Um bei den aktuellen Entwicklungen immer auf dem Laufenden zu bleiben, gibt es verschiedene Informationskanäle:
Das Gesundheitsamt der Stadt Trier und des Kreises Trier-Saarburg hat eine Hotline eingerichtet, die täglich (auch am Wochenende) von 8 bis 20 Uhr erreichbar ist: 0651/715-555. Bitte kontaktiert den Notruf 112 nur in Notfällen!

Solltet ihr den Verdacht haben, euch mit dem Corona-Virus angesteckt zu haben, geht bitte NICHT unangekündigt in die Notaufnahme oder zu Ärztinnen und Ärzten. Bitte meldet euch vorher telefonisch an oder kontaktiert den ärztlichen Bereitschaftsdienst unter 116 117. Egal, ob ihr Symptome zeigt oder nicht: Beachtet bitte immer die üblichen Hygiene-Ratschläge:
Regelmäßig und gründlich die Hände waschen!
Nicht in die Hand husten oder niesen! Besser: Hustet oder niest in die Armbeuge oder nutzt Taschentücher!
Wenn ihr euch krank fühlt oder erkältet seid: Schleppt euch nicht krank zur Arbeit! Kontaktiert eure Hausärztin bzw. euren Hausarzt und lasst euch krank schreiben.
Haltet Abstand zu anderen!
Durch das Beachten dieser einfachen Tipps schützt ihr Euch selbst und Eure Mitmenschen vor einer Ansteckung.

 
Auf ihrer Website informiert die Stadtverwaltung über die derzeitige Lage. Die Sonderseite findet ihr hier: https://www.trier.de/rathaus-buerger-in/aktuelles/trier.de-news/coronavirus/. Dort findet ihr auch Links zu weiterführenden Informationen, z. B. zum Gesundheitsministerium des Landes oder zum Robert-Koch-Institut (RKI). ℹ️
Über neue Entwicklungen twittert das städtische Presseamt auf dem Twitter-Account „@Stadt_Trier": https://twitter.com/Stadt_Trier?s=09.
Die Gewerkschaften haben wichtige Informationen für Beschäftigte zusammengestellt. Der DGB informiert euch unter https://www.dgb.de/themen/++co++fdb5ec24-5946-11ea-8e68-52540088cada über eure Rechte und Pflichten, der dbb hat unter https://www.dbb.de/ Informationen für Beamt:innen und für Tarifbeschäftigte verlinkt.

Gerade in angespannten Situationen, wie der derzeitigen, ist Solidarität angebracht. Ehrenamtliche Hilfsangebote für Trier und die Region werden in der Facebook-Gruppe "Trier hilft sich" angeboten: https://www.facebook.com/groups/552680685297642/

Und auch wir wollen unseren Beitrag leisten: wenn ihr Anregungen oder Fragen an Institutionen habt, die ihr nicht selbst stellen wollt oder könnt, können wir diese durch unsere Abgeordneten im Stadtrat und Bundestag stellen. Ebenso können wir versuchen, bei nicht-medizinischen Fragen rund um die aktuelle Krise weiterzuhelfen oder euch an zuständige Stellen zu vermitteln. Auch wenn ihr euch einfach mal mit Genoss:innen austauschen möchtet, was in Zeiten von social distancing verständlich und vielleicht auch ratsam ist, stehen wir hierfür zur Verfügung. Schreibt uns einfach eine Mail an mail@die-linke-trier.de und wir können einen Termin für ein Telefonat vereinbaren.

Abschließend wollen wir die Gelegenheit nutzen, um denen zu danken, die auch und gerade in angespannten Lagen weiter ihrer Tätigkeit nachgehen, um uns alle zu schützen: Vielen Dank den Ärztinnen und Ärzten, dem Pflegepersonal, dem Rettungsdienst, der Feuerwehr und allen anderen, die für unsere Gesundheit und Sicherheit einstehen!

DIE LINKE wird sich weiter dafür einsetzen, dass sich eure Systemrelevanz möglichst bald auch auf der Gehaltsabrechnung widerspiegelt.